Hormon Yoga

Der Kurs richtet sich an Frauen, die in einer Kleingruppe (6 Personen) das Hormonyoga Programm nach Dinah Rodrigues erlernen möchten. Anhand von Asanas (Körperstellungen), Pranayama (Atemübungen), Nidra (Tiefenentspannung), Visualisation und Anti-Stress-Übungen wird das Übungsprogramm unter fachkundiger Begleitung und Anleitung sorgfältig aufgebaut und eingeübt.

Kursort:
Eichweid 9, 8312 Winterberg,

Daten:
2 Halbtageskurse (ca 6-7 Lektionen à 60 min) plus 2 Wiederholungslektionen ( a 1,5h ca. 1 Woche und 1 Monat später)
Zeitpunkt:
Wir beginnen Sa und So jeweils um 9h15 und je nach dem wie gut wir vorankommen endet der Kurs zwischen 12h und 13h.

Halbtageskurse:
am Sa & So 11./12. März 2017 um 09:15-13:00 Uhr

Repetition:
Sa 18. März 2017 & 08. April 2017 um 09:30-11:00 Uhr

Anmeldeschluss:
Sa 03. März 2017

Kosten:
280 CHF

Die Hormonelle Yoga Therapie (Hormon Yoga) für Frauen nach Dinah Rodrigues ist eine natürliche Alternative zur konventionellen Hormon- und Hormonersatz-Therapie. 
Sie hilft Frauen in den Wechseljahren und danach ebenso wie jüngere Frauen ihren Hormonhaushalt in ein ausgewogenes Gleichgewicht zu bringen und zu halten.
Hormon-Yoga ist ein dynamisches Yoga, welches die für die Hormonerzeugung verantwortlichen Organe revitalisiert und damit das Wohlbefinden und die allgemeine Vitalität steigert.

Dafür verwendet die Hormonelle Yoga Therapie spezielle Yogaübungen, die gezielt auf das weibliche Drüsen- und Hormonsystem einwirkt und auf natürliche Weise die Oestrogenproduktion in den Eierstöcken anregt, die Fertilität steigert und hormonelles Ungleichgewicht reguliert. Im Hormon-Yoga Kurs lernen Sie eine spezifische immer gleich bleibende Yogaübungsreihe, bestehend aus : Energetischem Yoga und Hatha-Yoga, Kundalini Yoga, Tibetischen Energieübungen, Uebungen zur Beruhigung des vegetativen Nervensysteme usw. die Sie nach erlernen zu Hause praktizieren können.
Bei regelmässigem Praktizieren sind die Ergebnisse sehr motivierend und bringen u.a. starke Verbesserungen oder Beseitigung der mit den Wechseljahren/Menopause verbundenen Symptomen.

Für wen eignet sich Hormonyoga?

– Frauen ab 35 Jahren (ab ca. 35 beginnt der natürliche Östrogenspiegel abzusinken),
– Junge Frauen in verfrühter Menopause durch starke körperliche Belastung (z.B. Leistungssportlerinnen) und/oder durch Stress
– Frauen in den Wechseljahren, die keine Hormontherapie (mehr) möchten

Hormon Yoga hilft bei :

– Hitzewallungen
– Unruhe und Herzrasen
– Schlaflosigkeit
– Migräne
– emotionelle Verstimmung
– Depression
– Haarausfall
– brüchige Nägel
– Libidoverlust
– vaginale Trockenheit
– Gelenkbeschwerden
– Gedächtnisschwäche

wie auch bei:

– Schildrüsenunterfunktion- Menstruationsbeschwerden (starke Blutungen, starke Schmerzen)
– Ausbleiben der Menstruation
– PMS (prämenstruelles Syndrom)
– Eierstockzysten

Die Hormonelle Yoga Therapie bearbeitet – wie jede andere Art von Yoga auch – den Organismus als Ganzes und wirkt dabei auf verschiedenen Ebenen.

Wirkung auf physischer Ebene – Kräftigung der Muskulatur 
- Haltungskorrektur
 – Erhöhung der Flexibilität und der Bewegungsfreiheit
 – Körpermodellierung 
- Kräftigung der Knochen 
- Erhöht die Fertilität
Wirkung auf physiologischer Ebene 
- Aktivierung der Hormonerzeugung und folglich
 – Verringerung der Intensität der Wechseljahrsymptome 
- Vorbeugen von Krankheiten, die durch den Hormonrückgang verursacht werden können wie u.a. Osteoporose, Herz-u Gefässkrankheiten
 – Harmonisierung der Funktionen des gesamten Organismus.
Wirkung auf psychischer Ebene
 – Bekämpfung von Stress, Depressionen und Schlaflosigkeit sowie anderen Problemen in den Wechseljahren und hormoneller Disbalance.
Wirkung auf energetischer Ebene 
- Aktivierung der individuellen Energie (Chakras)
 – Verbesserung der Aufnahme und Verteilung des Prana (Lebensenergie)
 – Revitalisierung der für die Hormonerzeugung verantwortlichen Organe
- Steigerung der Vitalität und des Wohlbefindens.
Wann darf Hormon-Yoga nicht ausgeübt werden?
Während der Schwangerschaft – bei hormonell bedingtem Brustkrebs (nur mit ärztlicher Zustimmung) – bei akuter Endometriose – bei grossem Myomen in der Gebärmutter – bei akuten Entzündungen im Bauchraum (z.B. Blinddarmentreizung) – bei starker Osteoporose – in den ersten 3 Monaten nach Operationen im Bauchraum.